npd-muenchen.de - NPD Kreisverband München

16.12.2018

Lesezeit: etwa 1 Minute

Bamberger Aktivisten schaffen Schutzzonen!

Bamberg erlangte als Stadt mit der inzwischen bayernweit höchsten Kriminalitätsbelastung traurige Berühmtheit, wobei nicht verschwiegen werden sollte, dass im vergangenen Jahr etwa 700 Polizeieinsätze im Zusammenhang mit der örtlichen Flüchtlings-Aufnahmeeinrichtung Oberfranken standen. Als Zweck solcher Ankerzentren sollte die Beschleunigung der Asylverfahren und Abschiebungen sein, nicht jedoch eine Explosion der Kriminalstatistik. Aktuell kam es nach einem Übergriff der Asylforderer auf das Sicherheitspersonal zu einem Polizeieinsatz, bei dem Feuer gelegt wurde und Beamte mit Pflastersteinen beworfen wurden. Es gab verletzte und einen Sachschaden in sechsstelliger Höhe, von den Kosten des Einsatzes der Polizeihundertschaft ganz zu schweigen. 

Man sollte nicht ungeachtet lassen, dass es erst Ende November ebenso im Ankerzentrum in Donauwörth zu Ausschreitungen kam, weil ein Asylbewerber seine Dankbarkeit zeigte, nachdem er keine zusätzlichen Semmeln bekam.

Bambergs Polizeichef behauptet zwar nach wie vor, es gäbe keinen Grund, in Bamberg irgendwo und vor irgendwem Angst zu haben, doch wollen wir Nationaldemokraten uns im Rahmen der bundesweiten Schutzzonen-Kampagne selbst ein Bild davon machen – und die Augen offen halten. Im Rahmen der sogenannten Jedermannsrechte wollen wir gesellschaftlich einen Beitrag zum Sicherheitsgefühl leisten und politisch darauf aufmerksam machen, dass die staatlicherseits Verantwortlichen ihre Hausaufgaben machen und sicherheitspolitische Defizite schleunigst beheben.

Beispielsweise müssten die Randalierer aus dem Ankerzentrum unverzüglich abgeschoben werden. Wer seine Identität vergessen hat, darf in Haft den entstandenen Schaden bis zur Rückkehr des Erinnerungsvermögens abarbeiten. Das Aufenthaltsgesetz ist dahingehend zu ändern, dass Abschiebungen auch unterhalb einer einer Freiheitsstrafe von mindestens drei Jahren möglich werden sowie die Sicherungshaft auszuweiten ist.

Die ersten bewegten Bilder unserer Bamberger Schutzzone Aktivisten, sowie eine Stellungnahme des stellvertretenden NPD Landesvorsitzenden Axel Michaelis, sind im angehängten Video vorzufinden. 




Schutzzone Streife in Bamberg!

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
18.210.23.15
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
Bitte geben Sie Ihren Namen ein! Bitte geben Sie Ihre E-Mailadresse ein. __KEINE_GUELTIGE_EMAIL__ Bitte Kommentar eingeben Bitte geben Sie die angezeigte Zahlenfolge ein. Bitte lesen und bestätigen Sie unsere Datenschutzerklärung.
» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: